Unsere Unruhestifter

Schlaflose Nächte wegen Lärm. Die Anwohnerinnen und Anwohner direkt an den Bahngleisen kennen sie, unsere regelmässigen Unterhaltsarbeiten. Durch die Behandlung der Schienen, des Schotters und der Schwellen erhöhen wir die Lebensdauer unserer Infrastruktur und senken langfristig die Kosten. Diese Arbeiten führen wir mit grossen, schweren Maschinen durch. Doch wer genau sind diese Unruhestifter, und was ist ihre Aufgabe?

Text: Sarina Bruggmann | Fotos: Müller Gleisbau AG, Scheuchzer AG

Hebe-, Richt- und Stopfmaschine
BNA 661-SL

Durch das Stopfen bringen wir das Gleis wieder in die richtige Lage. Zugleich festigen wir mit der Verdichtmaschine den Schotter. Das ist wichtig, damit die Gleise eine stabile Lage haben. Ohne diese Massnahmen können sich die Gleise mit der Zeit senken. Dadurch vermindert sich der Fahrkomfort für die Reisenden. Gefährlich könnte es dann werden, wenn sich nur einer der beiden Schienenstränge senkt. Dies könnte im schlimmsten Fall zu einer Entgleisung des Zugs führen.

  • Geschwindigkeit selbstfahrend (Eigenantrieb): 80 km/h
  • Gewicht: 76 t
  • Länge über Puffer: 31 m
  • Kleinstmöglicher Kurvenradius: 100 m
  • Anzahl Stopfeinheiten: 4
  • Max. Gleishebung: 120 mm
  • Hebekraft: 2 × 125 kN
  • Arbeitsleistung: bis 500 m/h (Gleis, eine Tauchung), bis 200 m/h (Weichen, eine Tauchung)
  • Fahrzeughalter: Scheuchzer AG 


Schleifzug
Grizzly 104-S
Auf den Schienen bewegt sich die ganze Last der Züge. Da das Rad nur auf wenigen Quadratzentimetern mit der Schiene in Kontakt kommt, konzentriert sich das Gewicht auf diese kleine Fläche. Deshalb nutzen sich die Gleise mit der Zeit ab. Dabei können sich kleine Riffel und Wellen bilden. Die Fahrzeuge laufen nicht mehr ruhig auf dem Gleis, was die Reisenden als verminderten Fahrkomfort und die Anwohnerinnen und Anwohner als grösseren Lärm wahrnehmen. Um dies zu verhindern und um grössere Schäden an der Fahrbahn zu vermeiden, schleifen wir die Schienen regelmässig.

  •  Geschwindigkeit selbstfahrend (Eigenantrieb): 100 km/h
  • Schleifgeschwindigkeit: 2–20 km/h
  • Länge über Puffer: 100 m
  • Gewicht: 359 t
  • Dieselmotor: 1570 kW
  • Schleifbereich von –75 °C bis +22 °C
  • Anzahl Schleifscheiben: 58 (10 Tangential-, 48 Topfscheiben)
  • Kleinstmöglicher Kurvenradius: 150 m
  • Fahrzeughalter: Scheuchzer  


Zweiweg-Böschungsmäher
John Deere 
Pflanzen und Sträucher entlang der Strecke können zu einer Gefahr werden, wenn sie sich im Raum rund um die Fahrbahn ausbreiten. Deshalb führen wir regelmässig Böschungsarbeiten durch.

Während der Böschungsarbeiten bekämpfen wir gleichzeitig auch gebietsfremde Pflanzen, sogenannte Neophyten. Wachsen Pflanzen im Schotterbett, verringern die mit der Zeit verfaulenden Gewächse die Wasserdurchlässigkeit der Bettung. Das fördert wiederum die Ansiedlung von Unkraut, wodurch sich die Festigkeit und die Elastizität des Schotterbetts verschlechtern. Die Folge davon ist ein instabiles Gleis, und die Züge dürfen im Extremfall nur noch mit verringerter Geschwindigkeit fahren. 

  • Geschwindigkeit selbstfahrend (Eigenantrieb): 4–16 km/h
  • Länge: 9,5 m
  • Gewicht: 16 t
  • Dieselmotor: 147 kW
  • Mulchlänge: 1,5 m
  • Baujahr: 2006
  • Fahrzeughalter: Müller AG