Die Reisenden stets im Fokus

Schon zum sechsten Mal laden wir Sie, geschätzte Leserinnen und Leser, ein, einen Blick in die Gebiete der SOB-Welt zu werfen, die Reisende nie oder nur selten zu Gesicht bekommen. Vermutlich kennen Sie unsere Züge, den Voralpen-Express und die Flirts, unsere S-Bahnen. Vielleicht wissen Sie auch, von wo bis wo wir unterwegs sind und wie die Bahnhöfe entlang der Strecke heissen. Womöglich grüssen Sie den einen oder anderen Zugbegleiter gar persönlich, weil Sie ihm schon so oft begegnet sind. Wir hoffen sogar ein wenig, dass dem so ist. Denn das heisst, dass wir bislang einen guten Job gemacht haben und Sie uns freundlich gesinnt sind.

Um Sie, die Reisenden, dreht sich unser Arbeitsalltag. Wir wollen, dass Sie mit uns von zu Hause zur Arbeit oder Schule fahren und am Wochenende zum Wandern oder Skifahren. Wir möchten Sie jeden Tag in unseren Zügen begrüssen. Und wir wünschen uns, dass Sie sich dabei wohlfühlen.

Das bedeutet auch, dass sich Menschen, die körperlich beeinträchtigt sind, an unseren Bahnhöfen gut orientieren und sich so selbstständig wie möglich bewegen können. Dafür müssen die Bahnhöfe und Züge die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes erfüllen – und wir sagen mit Stolz, dass wir mit der Umsetzung auf Kurs sind.

Natürlich läuft auch bei uns nicht immer alles wie am Schnürchen: Züge können sich verspäten oder die Technik versagt und der Zug fällt gar aus. Vielleicht erhitzt ein Missverständnis zwischen Fahrgast und Zugbegleiter die Gemüter beider. Oder nächtliche Bauarbeiten rauben den Anwohnern den Schlaf. Wir wollen erfahren, wo etwas klemmt, und, sofern es uns möglich ist, auch etwas ändern. Dafür nehmen wir von Montag bis Freitag die Anliegen der Reisenden im Kundendienst entgegen.

Nicht immer lassen äussere oder auch innere Rahmenbedingungen eine sofortige Lösung zu. Stehenbleiben ist für uns trotzdem keine Option. Wir wollen uns verändern und verbessern. Wichtige Schritte in diese Richtung sind zum Beispiel die neuen Voralpen-Express-Fahrzeuge für noch mehr Fahrspass oder die breiteren Schienenschwellen für eine stabilere Zugfahrt. Um Sie, unsere Fahrgäste, geht es uns am Ende. Sie haben wir stets im Fokus, und für Sie sind wir «gerade unterwegs». Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Entdecken neuer Geschichten aus unserer Welt.

Claudine Roth
Redaktionsleiterin