«Manne, i d'Hosä»

In jeder Ausgabe lassen wir hier einen unserer Mitarbeitenden zu Wort kommen und geben ihnen mit einem kurzen Porträt ein Gesicht. Dieses Mal interessiert uns das Hobby von Hugo Abegg. Der Fachspezialist für Qualität, Risiko, Sicherheit und Umwelt (QRSU) verbringt seine Freizeit gerne inmitten von staubigen Sägemehlringen, schwitzenden Schwingern und schnaubenden Munis.

Text: Brigitte Baur
Fotos: zVg

Hugo, du bist ein erfahrener Speaker bei Schwingfesten. Was genau beinhaltet deine Aufgabe?
Als Speaker bin ich gefordert, das Publikum sowie die Schwinger auf dem Laufenden zu halten. Ich lese jeweils die Paarungen für die nächsten Wettkämpfe vor, orientiere die Zuschauer über das Geschehen auf den Schwingplätzen. Aber auch viele allgemeine Informationen gebe ich an das interessierte Publikum weiter.

Als Speaker braucht es gute Nerven, das Gespür für die Situation, aber auch Durchsetzungsvermögen und Flexibilität. Siehst du eine Parallele zu deiner Arbeit bei der SOB?
Ja, es gibt da schon die eine oder andere Gemeinsamkeit mit meiner Arbeit bei der SOB. Mein Auftreten an Instruktionen und Schulungen sind durchaus mit einem Speaker-Einsatz vergleichbar. Ich führe das Publikum mit Freude durch das Fest. Und: Das Publikum soll das auch spüren.

War Speaker zu sein schon immer ein Bubentraum von dir?
Der Schwingsport fasziniert mich schon lange. Im Jahre 2006 wurde das Schwyzer Kantonale Schwing- und Älplerfest in meiner Wohngemeinde Rothenthurm durchgeführt. Das OK hat mich damals eher zufällig angefragt, ob ich die Funktion des Speakers übernehmen möchte.

Und wie kam es zu diesem «Zufall»?
Da ich schon sehr lange Schwingfeste besuche, wurde ich vom damaligen OK-Präsidenten des Schwyzer Kantonalen Schwing- und Älplerfests im Jahr 2006 angefragt, ob ich die Aufgabe als Speaker übernehmen würde. Nach einigen Überlegungen sagte ich zu.

Was genau fasziniert dich am Schwingen?
Schwingen ist unser Nationalsport. An Schwingfesten wird Tradition gelebt. Diese Momente sind doch gerade in der heutigen, hektischen Zeit sehr wichtig. Auch sind an Schwingfesten fast nur Gleichgesinnte anzutreffen. Es herrscht immer eine friedliche, gemütliche Stimmung. Das ist einfach faszinierend.

Du musst als Speaker nicht nur jeden Hosenlupf kommentieren, sondern auch die Zuschauer über die jeweiligen Schwinger informieren und bei guter Laune halten. Bist du ein Naturtalent, oder hast du dein Können und Wissen an einem Speaker-Kurs gelernt?
Der Eidgenössische Schwingerverband organisierte vor zwei Jahren einen Speaker-Kurs unter der Leitung der Speaker-Ikone Dagobert Cahannes. Seit vielen Jahren ist Cahannes die Stimme zahlreicher nationaler und internationaler Sportanlässe wie des FIS-Lauberhornrennens, der Eidgenössischen Schwing- und Älplerfeste, des CSI Zürich und mehrerer alpiner Skiweltmeisterschaften. Von ihm habe ich viele wertvolle Tipps und Tricks für meine Arbeit mitgenommen.

Verrätst du uns einen deiner Tricks?
Es gibt eigentlich keine Tricks. Wichtig ist, dass man sich im Vorfeld gut vorbereitet und sich gut über die einzelnen Schwinger informiert. Am Tag X ist jeweils die Konzentration der springende Punkt.

Unspunnen-Schwinget, Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest, Schwägalp-Schwinget – das sind nur einige der vielen Schwingfeste in der Schweiz. Welches Schwingfest war dein absoluter Höhepunkt, und welche Situation blieb dir in guter Erinnerung?
Für mich ist bis heute das Innerschweizer Schwing- und Älplerfest 2016 in Einsiedeln unvergesslich. Als ich als Speaker bei tollem Wetter 10 000 Zuschauer begrüsste, bekam ich Gänsehaut. Auch am Rigi-Schwinget überkommt mich alljährlich ein unbeschreibliches Gefühl, wenn ich die Zuschauer als Speaker durch den Schwingertag führen darf.

Schwingen ist mit Abstand der beliebteste Volkssport in der Schweiz. Bist du selber aktiv in einem Schwingclub tätig und steigst ab und zu «i d'Hosä»?
Ich war nie Schwinger, wurde aber vom Schwingklub Einsiedeln wegen meiner Tätigkeit als Speaker zum Verdienstmitglied ernannt.

2019 findet das nächste Eidgenössische Schwingfest in Zug statt. Sehen wir dich dann als Speaker im Fernsehen?
Fürs Fernsehen treten sicher andere Grössen auf. Für mich ginge jedoch ein Riesentraum in Erfüllung, wenn ich einer der drei Speaker wäre.

Was denkst du, wer wird der nächste Schwingerkönig und weshalb?
Das ist eine schwierige Frage, geht es doch noch über zwei Jahre bis zum nächsten Eidgenössischen in Zug. Für mich ist es immer eine Freude, wenn der Schwinger als König gefeiert wird, der es verdient hat. Sicher gehört auch eine Portion Glück dazu. Mich persönlich würde natürlich gerade in Zug ein Schwingerkönig aus der Innerschweiz freuen.